Nachdem ich vor Jahren mit Spotify ins Thema Musik Streaming eingestiegen war, habe ich mich dann später, als das bei uns verfügbar war, für Apple Music entschieden. Einer der ausschlaggebenden Gründe für den Wechsel war für mich, soweit ich mich erinnere, die Integration ins gewohnte Apple Ökosystem, und da insbesondere die nahtlose Einbindung meiner eigenen Musik aus iTunes, also selbst gerippte Alben und CDs.

So gerne ich aber Apple Produkte und Dienste nutze, grundsätzlich würde ich hier in der alten Welt natürlich lieber eine europäische Firma unterstützen statt eine amerikanische, wenn die Dienste in etwa das gleiche leisten.

Ein Freund hat mir kürzlich eine tolle Playlisten-Funktion von Spotify gezeigt: man packt ein paar Songs, die man mag, in eine Playlist, und Spotify schlägt weitere dazu passende Titel am Ende der Playlist vor. Super Sache! Das hat mich neugierig gemacht. Ich lese auch immer wieder, dass Spotify mehr auf den europäischen Geschmack ausgerichtet sei.

Also dachte ich mir: Warum nicht mal wieder Spotify ausprobieren? Kurz gesagt: Spotify Testabo 3 Monate für 1 x 9,99 abgeschlossen.

Hier nun mein Vergleich nach knapp drei Monaten – freilich meine ganz persönliche Sicht der Dinge. Also hier …

Mein Vergleich:

1. Playlisten und Empfehlungen

Absolut genial bei Spotify ist die Ergänzung von Playlisten mit passenden Titeln! Release Radar und Mix der Woche sind nett, gibt es aber ähnlich auch bei Apple Music. Spotify’s sechs persönliche Mixtapes sind interessant (leider mit grottenhässlichen Coverbildern, aber ignorieren wir das hier mal). Und ja, es kommt mir tatsächlich manchmal so vor, als würde Spotify in Playlisten meinen Musik Geschmack besser treffen als das Apple Music gelingt – kein ganz unwichtiger Aspekt bei einer Musik-App!

Klarer Sieger: Spotify

2. Integration eigener Musik

Die Integration von eigener Musik, also meiner gekauften und gerippten Alben, die im Streaming nicht zu haben sind, ist mit der iCloud Music Library bei Apple Music noch immer viel (!) besser gelöst als bei Spotify. Das ist aus meiner Sicht ein großer Vorteil von Apple Music und zugleich Nachteil von Spotify. Das sagen die SoundGuys dazu:

Ja, ich weiß, es gibt in Spotify einen Workaround, indem man solche Titel am Mac oder PC lokal speichert, diese dann alle in eine Playlist packt, und diese Playlist dann aufs iPhone synchronisiert → Listen to local files. Aber das ist mühsam, halbherzig und funktioniert auch nicht ordentlich.

Klarer Sieger: Music

3. Zuletzt gehörte Titel

In Spotify gibt es offenbar keinen einfachen Weg, eine Liste der zuletzt gehörten Songtitel zu sehen. Bei Apple Music geht das ganz einfach: Verlauf nach oben scrollen, intuitiver geht’s nicht.

Auf der Spotify-Startseite gibt es die Rubrik „Zuletzt gehört“, aber dort finden sich nur Alben bzw. Playlisten, nicht einzelne Titel. Ansonsten gibt es diesen Trick, ist aber etwas mühsam.

Klarer Sieger: Music

4. Lieblingssongs-Liste

Spotify wiederum hat eine Liste namens Lieblingssongs, in der sich alle geherzten Titel befinden. Das lässt sich bei Apple nur über eine intelligente Playlist am Computer erstellen, und auch nur dann, wenn die Songs auch in der Mediathek drin sind.

Generell ist die Like-Funktion bei Spotify schneller zugänglich, und wirkt sich auch anders aus, je nachdem ob man Titel, Alben, Künstler oder Playlisten liked.

Klarer Sieger: Spotify

5. Warteschlange

Die Warteschlangen-Funktionen bei Spotify nervt. Das kann Apple Music viel besser: dort kann man einen Titel wahlweise ganz einfach an den Anfang oder ans Ende der aktuellen Warteschlange setzen. Mit völlig unverständlich, dass Spotify das nicht kann.

Offensichtlich stehe ich mit der Ansicht, dass die Warteschlange bei Spotify ziemlich undurchsichtig funktioniert, nicht alleine da → https://community.spotify.com/t5/Social/Help-me-understand-Spotify-s-queue/td-p/1246799

Klarer Sieger: Music

6. Navigation per Kontextmenü

Bei Apple Music kann man praktisch überall blitzschnell ein Kontextmenü per Longpress aufrufen. Das ist simpel, schnell und intuitiv. Ich benutze es ständig. Bei Spotify geht das immer nur über die drei Punkte.

Klarer Sieger: Music

7. Lyrics

Da braucht es nicht viele Worte. Hier hat Apple Music ganz klar die Nase vorn: Songtexte sind fast immer verfügbar, und die Darstellung ist bei Apple Music um Lichtjahre besser. Bei Spotify muss man schon Glück haben, um überhaupt Songtexte zu finden, und wenn, dann werden diese unterbrochen durch diverse Hintergrundinfos – was zwar nett ist, aber doch bitte nicht an dieser Stelle.

Klarer Sieger: Music

8. Suchfunktion

Bei Apple Music kann man sogar nach Textzeilen aus den Songtexten suchen, um einen Song zu finden – genial! Das geht bei Spotify nicht.

Klarer Sieger: Music

9. Genres, Künstler etc abwählen

Bei Apple Music gibt es den Menüpunkt „Weniger solche Vorschläge“. Nutze ich häufig (HipHop, Schlager, …). Eine vergleichbare Funktion vermisse ich bei Spotify.

Klarer Sieger: Music

10. Funktionalität und Design

Funktional und grafisch kommt Spotify nicht an Apple Music ran. Das Design von Apple Music finde ich viel ansprechender und (mittlerweile, das war nicht immer so) auch sehr intuitiv. Meine Meinung, andere sehen das aber auch anders. Für mich jedenfalls …

Klarer Sieger: Music

11. Soziale Funktionen

Die sozialen Funktionen von Spotify (z. B. gemeinsame Playlisten!) sind nett, nutze ich aber kaum je. Musik teilen kann man mit beiden Kontrahenden. Der Punkt ist nicht besonders relevant für mich.

Gleichstand Music / Spotify

12. Musikkatalog

Der Katalog ist bei beiden ähnlich umfangreich (50 bis 60 Mio Titel).

Gleichstand Music / Spotify

13. Hörbücher und Podcasts

Soweit ich bisher sehen kann, sind auf beiden Plattformen ungefähr die gleichen Hörbücher verfügbar. Dass Podcasts bei Spotify integriert sind, Apple dagegen eine separate App dafür hat, ist mir eigentlich gleich.

Gleichstand Music / Spotify

14. Mediathek übertragen

Kann ich meine Mediathek & Playlisten etc aus Apple Musik zu Spotify übertragen (und umgekehrt)? → Ja (macworld.co.uk, thenextweb.com)

Gleichstand Music / Spotify

15. In iTunes gekaufte Musik

Bekomme ich meine in iTunes gekaufte Musik in Spotify rein? → Nicht nötig, kann man ja alles streamen.

Nicht relevant

16. Pricing

Die Preisgestaltung ist praktisch identisch. 10 € als Einzelabo, 15 € als Familien Abo.

Neuerdings bietet Spotify mit Duo Premium einen attraktiven Tarif für Paare: https://www.imore.com/spotifys-new-premium-duo-plan-designed-music-loving-couples.

Das Spotify ein kostenloses Modell anbietet, fällt für mich nicht ins Gewicht, weil da erstens die Werbung nervt, und zweitens einige Einschränkungen zu ertragen sind, die ernsthaftes Musikhören unmöglich machen (nur Shuffle, Limitierung beim Überspringen etc.). Mir ist aber klar, dass gerade das Gratisangebot für Millionen Spotify Hörer super wichtig ist – für mich definitiv nicht.

Andererseits gibt es bei Apple Music das Einzel-Jahresabo für 99€ (statt 12x 9,99€), manchmal sogar noch mit 15 % Gutschein-Rabatt, also nur 85 € p. a.

Knapper Sieger: Music

17. Bezahlung der Künstler

Last not least ein Punkt fürs Gewissen: Welcher der beiden Dienste bezahlt die Künstler besser, die ja immerhin den Content liefern, ohne den es nun mal nicht geht?

Nach dieser Quelle geht also auch der Punkt an Apple Musik – auch wenn man hier wohl alle Beteiligten für ihre berüchtigte Sparsamkeit kritisieren könnte.

Knapper Sieger: Music

Endergebnis:

10 : 2 für Music (bei 4 Unentschieden)

Mein Fazit per Stand September 2020:

Spotify ist mir sympathisch, fühlt sich irgendwie freundlich an. Die Playlisten und Empfehlungen sind unschlagbar. Tatsächlich hatte ich allein deshalb irgendwie gehofft, dass Spotify das Rennen machen würde.

Apple Musik passt aber besser zu der Art und Weise, wie ich Musik höre: mehr Fokus auf Alben, weniger auf Playlists. In funktionaler Hinsicht liegt Apple Music für mich ganz klar vorn. Das Design gefällt mir wesentlich besser, und die Bedienung empfinde ich an vielen Stellen intuitiver.

Unterm Strich ist für mich deshalb Music der klare Gewinner. Sieht man ja deutlich am klaren Ergebnis meines Vergleichs. Aber klar ist auch, dass das total subjektiv ist. Und wenn man einzelne Punkte anders gewichtet, mag das für andere anders aussehen.

Links zum Thema – durchaus mit anderen Ergebnissen:

Vergleich Music vs Spotify:

Apple Music vs. Spotify Compared

Spotify vs Apple Music

Apple Music vs Spotify: the music streaming titans go head-to-head

Apple Music und Spotify: Der größte Unterschied

Apple Music vs. Spotify | Digital Trends

Spotify vs. Apple Music: The best music streaming service is…

Apple Music vs Spotify: Which Is the Best Music Service?

As a long time Apple Music subscriber, I finally tried out the competition

Apple Music vs Spotify: which is better?

Apple Music vs Spotify

Apple Music review

Spotify review

Spotify Versus Apple Music in 2020

Move from Music to Spotify and vice versa:

The best ways to move your music from Apple Music or Google Play Music to Spotify

How to easily move your playlists between Apple Music and Spotify

Move Your Streaming Music Between Spotify, Apple, and Google With SongShift and STAMP

Spotify Premium Duo:

Spotify’s new Premium Duo plan is designed for music-loving couples

Local Files:

Local files – Spotify

Lyrics:

Spotify begins rolling out real-time lyrics

Spotify prepares to launch real-time lyrics support globally

Spotify is falling behind on lyrics and voice

Spotify Tipps:

6 Spotify-Tricks, die man kennen muss | THE EDIT

8 Spotify-Tricks, die Nutzer kennen sollten!

Die 23 besten Tipps & Tricks zu Spotify

Spotify’s fresh look will help you dive back into your favorite jams

Spotify Mix der Woche speichern – so gehen Sie vor | TippCenter

Five Ways to Make Your Discover Weekly Playlists Even More Personalized — Spotify

Help me understand Spotify’s queue

Pin It on Pinterest

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden: