Vorab: Pages-Vorlagen am Mac

 

Wer häufig mit Apples Textverarbeitungs-App Pages am Mac arbeitet, wird wahrscheinlich gewohnt sein, Vorlagen zu nutzen (neudeutsch auch „Templates“ genannt). Apple spendiert uns ja mit der Pages App einige durchaus sehr ansprechend gestaltete Vorlagen für alle möglichen Einsatzzwecke.

Pages Vorlage wählen

Vor allem eigene – also selbst erstellte – Vorlagen sind dabei eine ganz feine Sache – etwa für persönliche Briefe, Rechnungen und dergleichen. Damit lässt sich völlig ohne Aufwand der Briefkopf regelmäßig wieder verwenden; außerdem muss man nicht jedes Mal alle Absenderinformationen, Bankverbindungen und dergleichen neu eintippen. Oder man hat gar eine Tabelle mit mathematischen Formeln integriert – etwa für seine Rechnungen – die man so immer wieder verwenden kann.

Soweit ist das alles ja sicherlich nichts Neues. Ich gehe deshalb mal davon aus, dass ihr wisst, wie man am Mac eine eigene Pages-Vorlage erstellt. Ansonsten ist hier eine Anleitung zu finden (oder ihr nehmt meine folgende Blitzanleitung: Ein Dokument erstellen oder ein vorhandenes öffnen, dann über die Menüleiste: Ablage > Als Vorlage sichern > Zur Vorlagenauswahl hinzufügen).

 

Eigene Vorlagen am iPad

 

Wer nun am Mac über solche eigenen Vorlagen verfügt und Pages auch am iPad (oder iPhone) nutzt, der möchte natürlich auch dort eigene Vorlagen verwenden. Die frohe Botschaft: Ja, das geht! Der kleine Haken: Man kann nicht einfach auf die bereits bestehenden Mac-Vorlagen zugreifen, sondern muss diese erst am iPad verfügbar machen.

In diesem Beitrag zeige ich euch einen Weg, wie ihr das schnell und einfach hinbekommt. Voraussetzung für diesen Weg ist, dass ihr auch Pages auf einem Mac habt und iCloud Drive zur Synchronisation eurer Dokumente verwendet (System/Einstellungen > iCloud > iCloud Drive > Optionen: hier muss Pages aktiviert sein).

Ach ja, noch etwas: Wenn ich in diesem Beitrag vorzugsweise vom iPad spreche, dann deshalb, weil das iPad für Arbeiten mit Pages sicherlich das besser geeignete iOS Gerät ist; der beschriebene Ablauf funktioniert aber am iPhone genau so.

 

1.) Am Mac

 

Zuerst öffnet oder erstellt ihr das Dokument, das ihr in Zukunft als Vorlage auf eurem iOS Gerät verwenden wollt. Dann wählt ihr wieder wie oben schon gesagt über die Menüleiste: Ablage > Als Vorlage sichern aus.

Als Vorlage sichern

Im folgenden Dialog klickt ihr nun aber nicht, wie es nahe liegen würde, auf den Button Zur Vorlagenauswahl hinzufügen, sondern statt dessen auf Sichern …

Eigene Pages Vorlage erstellen

Vergebt der Vorlage einen geeigneten Namen und sichert sie auf iCloud Drive in den standardmäßig dort befindlichen Pages-Ordner:

Eigene Pages Vorlage erstellen

Dass es sich dabei jetzt nicht um eine „normales“ Pages-Dokument, sondern um eine Vorlage handelt, erkennt ihr am Dateinamen-Suffix .template; das ist wichtig für die nächsten Schritte.

 

2.) Auf dem iPad (oder iPhone)

 

Wenn ihr nun Pages auf dem iPad öffnet (und entspannt ein paar Sekunden abwartet, bis die Synchronisation erfolgt ist), dann seht ihr vor euch im Dokumentenfenster die eben in iCloud Drive gespeicherte Vorlagen (in meinem Beispiel sind es zwei, ein Brief und eine Rechnung). Die graue „Linealgrafik“ soll hier symbolisieren, dass es sich um eine Vorlage handelt. Ein Fingertipp auf eines der beiden Elemente bringt sodann ein neues Fenster hervor mit der freundlichen Frage Zur Vorlagenauswahl hinzufügen?

Zur Vorlagenauswahl hinzufügen?

Ja, genau das wollen wir, also tippen wir auf Hinzufügen. Und nachdem wir das nacheinander mit beiden Elementen gemacht haben, sehen wir diese wie von Zauberhand sofort in voller Pracht am Ende der Vorlagen-Vorschau unter der – neuen – Rubrik „Meine Vorlagen“:

Meine Vorlagen

Wenn keine Gründe dagegen stehen, können die zuvor gesicherten Elemente im Dokumentenfenster nun gelöscht werden.

 

Aufrufen der Vorlagen

 

Das Vorlagen-Auswahlfenster bekommt man immer zu sehen, sobald man im iOS-Pages auf das Plus-Symbol tippt, mit dem man ein neues Dokument erstellt. Nachdem wir eigene Vorlagen angelegt haben, findet sich darin also am Ende eine neue Rubrik namens „Meine Vorlagen“. Das ist der Bereich, in dem ab sofort meine eigenen Vorlagen zu finden sind. Diese kann man nun wie jede andere Vorlage einfach per Fingertipp auswählen und damit arbeiten.

Das war’s auch schon. Nicht sehr schwer. Trotzdem denke ich, dass Apple dieses Prozedere deutlich vereinfachen könnte, indem die Vorlagenauswahl grundsätzlich synchron gehalten würde, sofern man auf allen beteiligten Geräten iCloud Drive für Pages aktiviert hat. Andererseits legt man neue Vorlagen ja nicht gerade täglich an, der Aufwand ist also wohl zu verschmerzen.

 

Leider keine Synchronisation der Vorlagen-Auswahl

 

So wenig, wie die Vorlagen-Auswahl zwischen Mac und iOS synchronisiert wird, so wenig wird sie offenbar auch zwischen verschiedenen iOS Geräten synchronisiert. Wer also Pages z. B. sowohl am iPad als auch am iPhone nutzen möchte, der kommt nicht drum rum, den Schritt des Hinzufügens separat auf jedem der Geräte zu vollziehen.

 

Der Lohn der Arbeit

 

… ist offensichtlich: Er liegt in dem Vorteil, dass man dann mit dem iPad nun nahezu so mit seinen eigenen Vorlagen arbeiten kann, wie man es vom Mac her gewöhnt ist.

 

Achtung: Schriften!

 

Einen weiteren kleinen Haken gibt es noch: Wer zum Beispiel für seinen Briefkopf am Mac eine exotische Schriftart verwendet hat, die aber auf dem iOS Gerät nicht verfügbar ist, der wird die Vorlage noch ein wenig nacharbeiten müssen. Doch das ist kein Nachteil der Vorlagen, sondern von iOS an sich. Denn noch können wir ja unter iOS Schriftarten nicht so einfach installieren, wie am Mac. (Vielleicht ist das auch der Grund, warum Apple uns keine automatische Synchronisierung der Vorlagen-Auswahl gönnt.)

 

(Die verwendeten Betriebssytem-Versionen im Beispiel sind Mac OS X El Capitan 10.11.3 und iOS 9.3.1)

 

 

 In eigener Sache: Wie ihr sicherlich wisst, ist dieses Blog mein privates Hobby. Hier und da gibt es einen Affiliate Link oder eine Anzeige –  was mir hilft, einen Teil der Kosten zu decken und euch hoffentlich mehr nutzt als stört. Falls jemand darüber hinaus spontan das Bedürfnis verspürt, einen kleinen Betrag für meine Kaffeekasse zu spendieren, dann ist das natürlich absolut in Ordnung! Für genau diesen Zweck gibt es hier meinen wunderbaren PayPal.Me Link. Ist die Kaffeekasse gefüllt, ist auch mein Energiespeicher aufgeladen … und natürlich freue ich mich tierisch! 😉 

Pin It on Pinterest

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden: