Neben diesem Blog hier betreibe ich natürlich auch noch andere aufregende Freizeitbeschäftigungen. Eine davon ist, dass ich gerne durch unsere wunderbare fränkische Natur wandere. Und damit ich mich dort draußen nicht verlaufe und auch immer ein Gasthaus am Ende des Weges finde, benutze ich – wie könnte es anders sein – meistens mein iPhone als Tourguide. Dafür nutze ich vor allem zwei Outdoor-Apps: Komoot und Outdooractive Premium.

(Ich beschränke mich in diesem Beitrag aufs Wandern und regional auf Süddeutschland, aber beide Apps sind auch für viele weitere Outdooraktivitäten und Regionen geeignet.)

 

Planen, Folgen und Aufzeichnen von Touren

 

Beide Apps sind sowohl fürs Planen, Folgen und Aufzeichnen von Touren geeignet. Beide haben Browser-Pendants, so dass man sehr gut zuhause auf dem großen Bildschirm vorplanen kann, bevor man sich in die wilde Natur hinauswagt und die Touren mit der App in der Hosentasche abarbeitet – übrigens sogar mit Sprachnavigation! Beide Apps sind in ihrer Voll- oder Premiumversion – mit Zugriff auf alle verfügbaren Regionen und ohne Werbung – nicht ganz billig, wenn man sonst übliche Preise im App-Universum zugrunde legt; kosten aber andererseits auch nicht mehr als ein oder zwei gute Wanderführer – decken dann aber vergleichsweise riesige Regionen ab. In beiden Apps kann man Karten und Touren Offline speichern, um für den Fall fehlender Netzabdeckung vorzusorgen und um unterwegs Download-Kosten zu sparen.

Beide Apps sind jeden investierten Cent wert, wie ich finde!

Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal von Outdooractive sind aus meiner Sicht die zahlreichen redaktionell gepflegten Tourenvorschläge. In letzter Zeit war ich ein paar Mal in Weinfranken unterwegs, und für jeden Weinort fand ich interessante Touren. Sogar Stadtrundgänge gibt es. Diese Tourenvorschläge sind echte Alternativen zu gedruckten Reiseführern, meist mit ausgezeichneten und sehr detaillierten Erläuterungen.

Bei Komoot findet man in aller Regel „nur“ die Touren anderer Leute, darunter leider oft auch mehrfach identische. Den redaktionell gepflegten Tourenvorschlägen des Mitbewerbers hat Komoot aktuell (noch?) wenig entgegenzusetzen. Das ist ein wesentlicher Grund, warum ich mich in letzter Zeit hier zuhause immer häufiger mit der Outdooractive App ertappe.

Was dagegen klar für Komoot spricht, ist die Tatsache, dass die App derzeit wesentlich mehr konkrete Tourenvorschläge weltweit im Angebot hat. Zudem fühlt sich Komoot für mich im täglichen Einsatz unterwegs irgendwie noch besser an. Alles klappt, alles ist da, wo ich es erwarten würde, alle wichtigen Funktionen sind immer gut erreichbar, und die Anwendung wird ständig weiter optimiert. Da ich Komoot seit einigen Jahren recht intensiv nutze, mag meine Entscheidung pure Gewöhnung sein, ganz sicher ist das meine rein subjektive Meinung; andere mögen das gewiss anders sehen.

Also unbedingt beide Angebote ausprobieren – dafür gibt es ja die kostenlosen Versionen!

Wer sich etwas tiefer einlesen möchte, findet hier bei Appgefahren zwei ausführlichere Beiträge:

Und natürlich hier auf den Webseiten der beiden Anbieter:

Das wurde jetzt ein etwas langes Vorgeplänkel, sorry, ich hoffe ihr seht es mir nach. Oder findet es vielleicht sogar nützlich. Nun also zum eigentlichen Thema dieses Beitrages:

 

Eine geplante Tour als gemachte speichern (mit Komoot)

 

In diesem Beitrag sollte es ja darum gehen, wie man in Komoot eine geplante Tour in eine gemachte umändert.

 

Warum sollte man das überhaupt wollen?

 

Das kann zum Beispiel mal nötig werden, wenn unterwegs der Akku leer wird – was gerne mal passieren kann, und die Tour deshalb nicht oder nicht vollständig aufgezeichnet wurde. (Deshalb sollte man auf Tour immer eine Ersatzbatterie mitnehmen; zum Beispiel diese hier). Oder weil die App während der Aufzeichnung abstürzt, auch das ist mir schon passiert. Oder weil man schlicht und einfach eine Tour zwar geplant und abgelaufen hat, sie aber dann nicht in der App aufgezeichnet hat und sie trotzdem in der Liste der gemachten Touren haben möchte.

 

So geht’s:

 

Das nächstliegende wäre, einfach eine geplante Tour auszuwählen und dann irgendwo einen Haken zu setzen, wodurch die Tour als gemacht gekennzeichnet würde. Genau das ist nach derzeitigem Stand (Oktober 2015) aber nicht möglich.

Man muss also einen kleinen Umweg über den Bowser gehen:

 

Erster Schritt – Tour exportieren:

 

Auf der Tour-Seite findet man in der unteren rechten Hälfte mehrere Optionen, darunter „Für GPS-Gerät herunterladen“:

Komoot Tour-Optionen

Ein Klick darauf hat zur Folge, dass die Tour als Datei im üblichen GPX-Austausch-Format auf den Rechner heruntergeladen wird (in der Regel in den Downloads-Ordner).

 

Zweiter Schritt – Tour importieren:

 

In der Kopfzeile von Komoot ist rechts oben ein Upload-Button zu sehen (das Wölkchen mit dem Pfeil):

Komoot Tour Upload

Ein Klick darauf öffnet ein Fenster mit einem Import-Bereich:

Komoot Import-Fensterbereich

Nun kann man einfach die zuvor exportierte GPX-Datei aus dem Downloads-Ordner auf dieses Feld drauf ziehen (oder man klickt auf „durchsuchen“ und wählt die Datei im Finder aus), und schon erscheint die Tour im folgenden Fenster:

Komoot Tour importiert

Hier – und jetzt kommt’s – hat man nun die Möglichkeit, die soeben importierte Tour als Gemachte Tour oder Geplante Tour zu kennzeichnen und damit einzuordnen. Gemachte Tour ist bereits vorbelegt … Wie schön, denn das ist ja genau das, was wir wollen!

Nun können wir hier noch die Sportart, den Namen und das Datum der Tour anpassen und auswählen, ob wir die Tour vor der Öffentlichkeit verbergen möchten (Privat) oder eben nicht.

Schließlich klicken wir auf „Speichern“ … nun ist die Tour gespeichert und unter den Gemachten Touren einsortiert.

Ziel erreicht.

 

 

Pin It on Pinterest

Gefällt dir dieser Beitrag?

Dann teile ihn mit deinen Freunden: